Die 8. Schwangerschaftswoche (8. SSW)

Erst seit ein paar Wochen weißt du nun, dass du schwanger bist, allerdings bist du aus medizinischer Sicht bereits in der 8. Schwangerschaftswoche. Spätestens jetzt wissen die meisten Frauen, dass sie schwanger sind und können sich in baldiger Zukunft über einen kleinen Nachwuchs freuen!

Auch du wirst dich bestimmt wundern, was so alles in dieser Zeit mit dir, deinem Körper, aber auch mit dem heranwachsenden Lebewesen in deinem Bauch passiert und wie es sich in den einzelnen Wochen entwickelt.

Ab der 8. SSW durchläuft dein Baby langsam die Entwicklung vom Embryo zum Fötus und somit beginnt eine ereignisreiche Zeit für dich als werdende Mutter mit deinem ungeborenen Kind. Dabei solltest du viel auf dein Bauchgefühl hören, um herauszufinden, was dir und deinem ungeborenen Knirps guttut.

Selbstverständlich gibt es unter allen Frauen verschiedene Schwangerschaftstypen, da jede Frau ihre eigene Schwangerschaft vor allem aus psychischer Sicht anders wahrnimmt und damit umgeht. Außerdem befindet sich jede Frau in individuellen Lebensumständen, die Einfluss auf die Wahrnehmung der Schwangerschaft haben.

Nichtsdestotrotz durchlaufen die meisten Frauen die gleichen körperlichen Entwicklungen, genauso wie ihre kleinen ungeborenen Kinder im Mutterleib. Deshalb gibt es einige universelle Tipps und Tricks für die Linderung von körperlichen Beschwerden sowie Ideen zur Entspannung und Erholung während der Schwangerschaft.

 

Veränderungen des Körpers ab der 8. SSW

Entspannung und Erholung sind sehr wichtig für dich als werdende Mama, denn während der gesamten Schwangerschaft passieren viele nervenaufreibende und physische Veränderungen in deinem Körper, die dir im ersten Moment vielleicht Angst machen oder unangenehm erscheinen. Übelkeit, Unterleibsschmerzen, die sich als Ziehen im Unterleib bemerkbar machen, sind nach wie vor normal für das erste Schwangerschaftstrimester und kein Grund zur Sorge.

Einige Frauen klagen darüber, dass bereits in der 8. SSW ihre Kleidung etwas enger sitzt, weil sie wegen Verdauungsproblemen unter einem kleinen Blähbauch leiden. Vielleicht bist du aber eine der Frauen, die erst später zunehmen oder generell nur wenig an Gewicht zulegen. Zu welchen Frauen du auch zählst, es ist alles völlig normal, solange du nicht übermäßig zunimmst oder gar abnimmst.

Prinzipiell ist die Gewichtszunahme in der 8. SSW noch nicht drastisch, aber langsam spürbar. Des Weiteren erhöht sich das Blutvolumen, um das heranwachsende Baby mit dem nötigen Sauerstoff zu versorgen. Außerdem werden deine Brüste wachsen und deine Brustwarze um den Warzenhof herum dunkler.

Auch kann es sein, dass du unter starken Gefühlsschwankungen leidest, da sich dein Hormonhaushalt umstellt. Zwar sind diese gelegentlichen Stimmungsschwankungen nicht immer sehr angenehm oder gar lästig, dennoch solltest du versuchen, diese typischen Anzeichen einer Schwangerschaft zu akzeptieren.

 

Entwicklungen des Babys ab der 8. SSW

Nicht nur du, sondern auch das kleine Wesen in deinem Bauch bildet sich Schritt für Schritt aus, es ist nun mit einer Größe von ca. 1,5 cm vom Scheitel bis zum Steiß (Scheitel-Steiß-Länge) etwa so groß wie eine Kidney-Bohne. Bei Zwillingen verläuft die Entwicklung dann natürlich zweifach und jedes einzelne Kindchen erlebt die gleichen körperlichen Ausbildungen.

Die Gesichtszüge werden immer menschlicher und es erinnert immer mehr an eine Mini-Version des Neugeborenen, das du in ein paar Wochen aus dem Krankenhaus mit nach Hause nehmen wirst. Die winzigen Ärmchen und Beinchen werden genauso wie Finger und Zehen immer ausgeprägter.

Knochen und Muskeln wachsen und die inneren Organe entstehen. Dein Baby hat nun angefangen, sich richtig zu bewegen, auch wenn du das noch nicht wahrnehmen kannst. Dein ungeborenes Kind hat also in der 8. SSW die Größe eines normalen Embryos erreicht und auf dem Ultraschall siehst du auch seinen Herzschlag.

Du kannst bei jeder Ultraschalluntersuchung Bilder deines ungeborenen Babys bekommen, die du dir unbedingt als Erinnerungsstück an die Zeit deiner Schwangerschaft aufheben solltest. Wenn du Zwillinge erwartest, dann darfst du dich sogar doppelt freuen!

 

Was du dir und deinem Baby im ersten Trimester Gutes tun kannst

Neben all den Entwicklungen in und an deinem Körper ist deine Schwangerschaft eine Zeit der großen Veränderungen, Erkenntnisse über sich selbst und Herausforderungen. Es ist eine besondere Zeit, die du so bewusst wie möglich genießen solltest.

Nimm dir eine Auszeit und versuche mit einem angenehmen Badeöl, Schlaftees, Entspannungsmusik und Hörbüchern oder einem Schwangerschaftskalender dir die lange Wartezeit zu verschönern.  Du kannst zum Beispiel auch das Fortschreiten deiner Schwangerschaft und die Entwicklung deines kleinen Schatzes in einem Tagebuch festhalten oder mit Bildern dokumentieren, wie in deinem Bauch langsam neues Leben heranwächst.

Über diese wunderschöne Erinnerung wirst du dich mit deiner ganzen Familie dein Leben lang freuen. Achte in dieser Zeit besonders gut auf dich, deine Wünsche sowie deine Vorlieben und versuche deinem Körper und damit auch deinem Baby so viel Gutes wie möglich zu tun.

 

Sauna und Baden ab der 8. SSW

Wenn du zum Entspannen, oder um deine Unterleibsschmerzen oder Rückenschmerzen zu lindern, gerne mal in die Badewanne steigst, solltest du ein paar Dinge beachten. Bevor du die angenehme Wärme des Wasser genießt, überprüfe bitte die Wassertemperatur, denn diese sollte am besten zwischen 33 und 34 Grad liegen.

Temperaturen ab 37 bis 38 Grad sind nicht zu empfehlen, da sich hier die Gefäße erweitern, was wiederum zu einem niedrigeren Blutdruck und somit zu möglichen Kreislaufproblemen führen kann. Außerdem können hohe Wassertemperaturen auch deine Körpertemperatur erhöhen und das Risiko einer Frühgeburt kann somit steigen.

Wenn du aber die Temperatur des Wassers beachtest, steht einem erholsamen Bad nichts entgegen. Um den Flüssigkeitshaushalt deines Körpers aufrecht zu erhalten, solltest du während deines Bades ausreichend Wasser trinken, da dein Körper durch die Wärme Flüssigkeit verliert. Achte bitte auch darauf, dass du beim Baden nie alleine bist, denn falls du Hilfe brauchst, kann dir schnell jemand helfen.

Neben einem erholenden Bad kannst du auch in die Sauna gehen, allerdings in Maßen. Mehr als zwei Mal die Woche solltest du deinen Körper und den deines Ungeborenen diesen hohen Temperaturen jedoch nicht aussetzen. Wichtig ist auch, dass die Temperaturen in der Sauna maximal zwischen 50 und 60 Grad liegen, da diese besser verträglich sind.

 

Versuche Stress zu vermeiden und dir ab der 8. SSW so viel Ruhe wie möglich zu gönnen

Jede Schwangerschaft ist einzigartig und hat ihre ganz persönlichen Höhen und Tiefen. Allerdings haben die meisten Schwangeren eine Sache gemeinsam: Sie neigen dazu, sich zu viele Gedanken zu machen. Viele von deinen Sorgen sind legitim und dienen dazu, dich und dein Baby gesund zu halten.

Es gibt aber auch viele Aspekte, die dich unnötig stressen und dir Sorgen bereiten. Stress im Job gehört zum Beispiel dazu. Versuche kürzer zu treten und suche das Gespräch mit deinem Arbeitgeber, der sicher Verständnis für deine besondere Situation haben wird. Auch die Möglichkeit nur noch Teilzeit zu arbeiten, solltest du in Betracht ziehen.

Was manche Schwangere ebenfalls plagt, sind finanzielle Sorgen. In diesem Fall ist die rechtzeitige Planung das A und O. Natürlich braucht ein Baby vieles – von den Windeln bis hin zur Babynahrung – und wie jede werdende Mutter möchtest du wahrscheinlich nur das Beste für deinen kleinen Schatz und das kostet natürlich Geld.

Wer sich aber rechtzeitig informiert, kann von zahlreichen Onlineportalen profitieren, auf denen werdende Mütter ihre Erfahrungen austauschen und ihre Preisvergleiche von Babyutensilien und -nahrung präsentieren. Wer die richtigen Tipps und Tricks kennt, kann viel Geld sparen.

Eine der eher unnötigen Sorgen, die sich Schwangere machen, sind diejenigen über die physischen Veränderungen, wie beispielsweise Extrapfunde und bleibende Spuren an der Haut wie Dehnungsstreifen. Die Schwangerschaft ist definitiv nicht die Zeit, um selbstkritisch mit seinem Aussehen zu sein oder um über seine Optik nachzudenken.

Konzentriere dich lieber darauf, dich gesund zu ernähren, viel zu trinken, genügend zu schlafen und zu entspannen. Wer sich während der Schwangerschaft nämlich gut ernährt, wird auch später davon profitieren und auch unliebsamen Begleiterscheinungen wie beispielsweise Schwangerschaftsstreifen kann man mit Cremes und Sport vorbeugen.

 

Natürliche Haarfärbemittel ab der 8. SSW

Eine Frage, die sich viele schwangere Frauen stellen, ist: Darf man seine Haare während der Schwangerschaft färben? Da es keine eindeutigen Studien zu diesem Thema gibt, kann diese Frage weder mit einem klaren Ja oder Nein beantwortet werden. Sicher ist aber, dass die in der Haarfarbe enthaltenen Chemikalien über die Kopfhaut in den Körper der Mutter aufgenommen werden und somit möglicherweise dem ungeborenen Kind schaden.

Viele Schwangere verzichten aus diesem Grund auf Strähnchen und Co. vor allem in den ersten drei Monaten. Wenn du dich mit ungefärbten Haaren aber so unwohl fühlt, dass du nicht auf eine Färbung bzw. Tönung verzichten möchtet, besteht immer noch die Möglichkeit mit Naturprodukten wie Henna deine Haare zu tönen.

 

Sonnenschutz ab der 8. SSW

Deine Haut ist während der Schwangerschaft empfindlicher als sonst. Du solltest, wenn du in die Sonne gehst, darauf achten, einen höheren Lichtschutzfaktor als normal zu verwenden und einen Hut tragen, um auch deinen Kopf zu schützen.

Der Kreislauf ist in der Schwangerschaft auch anfälliger und wenn du dich zu lange schutzlos der Sonne oder zu heißen Temperaturen aussetzt, dann kann dies zu Schwindel oder leichten Bewusstseinsstörungen führen. Solange du dich an die Vorsichtsmaßnahmen hältst, bist du gut auf ein kurzes Sonnenbad vorbereitet und kannst dieses ohne schlechtes Gewissen genießen.

 

Genügend Pausen ab der 8. SSW sind das Wichtigste

In der frühen Phase der Schwangerschaft wirst du oft müde sein. Achte auf diese Anzeichen deines Körpers und gönn’ dir viel Ruhe und nimm’ dir die Zeit, die du brauchst. Stress und Unruhe tun dir in dieser sensiblen Zeit nicht gut.

Wie wäre es, wenn du einmal eine Meditation ausprobiert oder dir einfach mal wieder mit einem guten Buch eine Auszeit auf der Couch gönnst? Beanspruche auch die nötige Unterstützung von deinem Partner und deinem Umfeld.

Trau’ dich auch mal zu sagen, dass du lieber zu Hause bleiben und einen gemütlichen Abend auf dem Sofa verbringen möchtest oder dass dein Partner auch mal den Staubsauger in die Hand nehmen und im Haushalt helfen soll.

Positiv an deiner Schwangerschaft ist sicherlich, dass du dich in den kommenden Wochen nur auf dich konzentrieren darfst und sollst, was du dann mit der Unterstützung deiner Familie, deiner Freunde und deines Arbeitgebers bestimmt auch kein Problem sein sollte. Genieß’ diese einzigartige Zeit mit positiven Gedanken trotz etwaiger negativer Anzeichen, die letztlich viele Schwangere haben.

nach oben

Die Woche davor: 7. SSW

Die Woche danach: 9. SSW