Die 10 besten Buggys im Test & Vergleich 2017


Die Top10 unter den Buggys

Nr. Bild Produktinfo Shop
1. Joie Litetrax 4 Buggy Chromium

 

Amazon
2. Moon Buggy FLAC Des. 990 City blue/melange

 

Amazon
3. Quinny Zapp Kinderwagen Buggy Kombiset (mit Maxi-Cosi Babyschale erweiterbar, superleicht und kompakt, bis 15 kg) schwarz

 

Amazon
4. Quinny Zapp Xtra Buggy (superleicht, mit komfortabler Ruheposition, inkl. Einkaufskorb, Sonnen- und Regenverdeck, Sonnenschirmclip, Adapter für die Babyschale) schwarz Amazon
5. BABYCAB David Buggy mit Liegefunktion Kinderwagen, grau Amazon
6. Safety 1st Peps, kompakter Buggy mit Sonnenverdeck, full blue Amazon
7. Quinny Zapp Xtra 2 Buggy mit viel Zubehör – sehr klein zusammenfaltbar, leicht und komfortabel, grau Amazon
8. Joie Chrome DLX Sportwagen Denim Zest Amazon
9. knorr-baby 883520 – Joggy S grün Amazon
10. Froggy® Kinderwagen DINGO Beach Buggy Sportwagen Babywagen Liegebuggy Amazon


Klein, praktisch, handlich und kompakt – das sind nur einige Eigenschaften eines Buggys, den du auf jeden Fall für deinen kleinen Racker brauchen wirst. Denn aus einem Kinderwagen und der Babyschale bzw. Babywanne wächst dein Liebling mit der Zeit heraus.

Umso besser, wenn du dich schon frühzeitig um einen tollen Buggy gekümmert hast, mit dem du deinen kleinen Prinzen oder deine süße Prinzessin zukünftig chauffieren kannst.

Auf dieser Seite erfährst du alles über Buggys und was du beim Kauf deines Sportwagens beachten solltest. Für diejenigen unter euch, die speziell einen Kombi-Kinderwagen oder einen Geschwisterkinderwagen suchen, finden auch dazu bei babys10 alle nützlichen Informationen, sowie einen Test und Vergleich.

Alle Mamas, die gerne Sport machen, können sich über Buggyfit-Sportprogramme informieren und erfahren, wie man zusammen mit Buggy und Kind während und nach der Schwangerschaft in Form bleibt.

 

Was ist ein Buggy & warum ist er so praktisch

Was sind Buggys eigentlich und worin unterscheiden sie sich von einem “normalen” Kinderwagen? Buggys oder sogenannte Sportwagen sind für dein Kind etwa ab dem sechsten Monat geeignet – also dann, wenn dein Sprössling sitzen kann. Die Buggys gibt es in vielen verschieden Varianten, mit unterschiedlichen Funktionen und diversem Zubehör. Der Vorteil eines Buggys ist, dass er kleiner, handlicher und wendiger ist als ein Kinderwagen.

Zudem sind Buggys um einiges günstiger in der Anschaffung als Kombi-Kinderwagen, da sie neben dem jeweiligen Zubehör eben „nur“ den Sportsitz-/Buggyaufsatz haben. Mittlerweile lassen sich viele Buggys für dein Baby auch direkt nach der Geburt nutzen und um eine Babyschale (Autositz) bzw. Tragetasche erweitern, so dass viele der Modelle ganz einfach zu einem kompletten Allround-Travelsystem erweitert werden können.

 

Was gibt es für Buggys

Ein Buggy ist in verschiedenen Ausführungen und in günstigeren sowie teureren Preisklassen erhältlich. Egal, ob es sich um einen 3-Rad- oder 4-Rad-Buggy handelt, sie haben gegenüber einem Kombi-Kinderwagen den Vorteil, dass sie handlicher, wendiger, und leichter sind. Außerdem lassen sie sich schneller und einfacherer zusammenklappen und sind durch ihre kompakte Größe besser im Auto zu verstauen. Buggys sind daher vor allem auch für längere Reisen und Urlaube geeignet.

 

Sitz- & Komfortbuggys

In einem Sitzbuggy kann dich dein Kind ab dem ca. sechsten Monat fast überall hinbegleiten. Für dein neugeborenes Baby dagegen ist so ein Buggy nicht geeignet. Die Rückenlehne der meisten Modelle ist zwar verstellbar und kann in mehreren Stufen nach hinten geklappt werden, aber ein komplett flaches und vor allem komfortables Liegen ist damit nicht möglich, da es sich bei dieser Kinderwagenvariante mehr um einen großen Sitz handelt.

Mittlerweile gibt es auch Komfortbuggys, die ebenfalls mit verschiedenen Aufsätzen – wie etwa mit den Maxi-Cosi Babyschalen bzw. Autositzen – für deine individuellen Bedürfnisse umgebaut werden können, so dass sie dein Baby ab dem ersten Tag begleiten.

Für die Sitzbuggys ist ebenfalls zahlreiches Zubehör erhältlich: Sonnen- und Regenschutz, Auflagen, Fußsäcke sowie Transporttaschen und -netze. Die Rückenlehnen sind oft sogar bis in die Liegeposition verstellbar, die Gurte und Fußteile können jeweils an die Größe und das Gewicht deines Kindes angepasst werden, so dass der Buggy dich über mehrere Jahre auf Schritt und Tritt begleiten kann.

 

Buggy mit 3 oder 4 Rädern

Die Auswahl an verschiedenen Buggys ist groß: Es gibt Modelle mit vier oder mit drei Rädern, sportlichere oder elegantere Varianten, Buggys, in denen dein Kind in beide Richtungen schauen kann, Buggys mit Luft- oder Gummireifen. Auch hier gilt, es gibt nicht DEN EINEN Buggy, aber dank der großen Auswahl an Marken und Modellen kannst du dir deinen zukünftigen Begleiter aussuchen, der genau deinen Wünschen und Vorstellungen entspricht.

 

Jogger

Der sogenannte Jogger ist ein besonderes Modell unter den Sportwagen, aber vergleichbar mit einem Buggy, den man besonders gut zum Joggen gebrauchen kann. Daher wohl auch der Name 🙂 . Aber auch wenn Joggen nicht unbedingt zu deinen Hobbys zählen sollte, ist er eine wunderbare Alternative zu einem Buggy und hat tolle Funktionen zu bieten.

Der genaue Unterschied zwischen Buggy und Jogger ist leider nicht immer ganz eindeutig, hier verwenden die Hersteller keine einheitlichen Bezeichnungen. Allgemein kann man aber sagen, dass ein Jogger noch ein bisschen sportlicher ist, über nur drei Räder und meistens auch über eine Handbremse verfügt, so dass er für eine aktive und sportliche Familie optimal geeignet ist.

 

Buggy, wo man das Kind sieht

Insbesondere bei Babys ist es wichtig, dass die Kleinen jederzeit Blickkontakt zu Mama und Papa haben können und immer wissen, dass du in seiner Nähe bist. Je älter jedoch dein Fratz wird, desto intensiver nimmt er seine Umgebung wahr und interessiert sich nach und nach immer mehr für das Aufregende, was die Welt um ihn herum zu bieten hat.

Daher sind die meisten Buggys auch so konzipiert, dass dein Kind in Fahrtrichtung sitzt und seine Umgebung auch einmal aus einem anderen Blickwinkel wahrnehmen kann. Einige Eltern sind sich aber nicht sicher, ob es besser ist, ihr Kleinkind in oder entgegen der Fahrtrichtung zu chauffieren. Dazu lässt sich keine eindeutige Aussage treffen und die Meinungen gehen deutlich auseinander.

Die einen finden es schön, ihren Junior jederzeit im Blick zu haben und mit ihm herumzualbern. Auch die Kleinen genießen es, Mama und Papa jederzeit anschauen zu können. Andere Kinder hingegen sind ganz neugierig und möchten alles Spannende, was es überall an jeder Ecke zu entdecken gibt, schon vor Mama und Papa in Augenschein nehmen. Letztendlich musst du aber für dich und deinen kleinen Fahrgast entscheiden, welcher Buggy für euch am besten ist und euren Bedürfnissen entspricht.

Viele Buggys werden daher auch mit verstellbaren Schwenkschieber angeboten, damit dein Kind in beide Fahrtrichtungen blicken kann. So bist du jederzeit flexibel, kannst deinen Buggy für sämtliche Gelegenheiten nutzen und dein Zwerg kann je nach Laune entscheiden, ob er lieber mit dir “Ich-sehe-was-was-du-nicht-siehst” spielen oder dich bei eurem gemeinsamen Spaziergang anhimmeln möchte.

 

Buggy, wo eine Maxi-Cosi Babyschale drauf passt

Bist du auf der Suche nach einem Buggy, auf dem du deine Maxi-Cosi Babyschale problemlos draufklicken kannst, wirst du bei vielen Herstellern bzw. Buggys fündig. Wird dein kleiner Wurm oft in der Babyschale getragen und seid ihr zusammen häufig mit dem Auto unterwegs, dann muss eine Babyschale her, die im besten Fall ganz einfach auf deinem Buggy bzw. Kinderwagen befestigt werden kann.

Möchtest du deinen Schatz nicht bei jedem Stopp aus seinem Schlaf reißen und immer von der Babyschale in den Kinderwagen oder in das Tragetuch und nach dem Einkaufsbummel wieder zurück in die Babyschale packen, dann solltest du einen Buggy suchen, der mit deiner Babyschale (mit oder ohne Adapter) kompatibel ist.

Dazu musst du lediglich den genauen Produktnamen bzw. die Modellnummer deiner Babyschale von Maxi-Cosi, Britax Römer und Cybex kennen und prüfen, ob sich diese mit deinem Wunschbuggy kombinieren lässt. Auf den Joie Literax Buggy 4 bspw. kannst du ganz einfach viele Babyschalen von Maxi-Cosi und Co draufklicken und kannst diesen tollen Buggy somit direkt ab der Geburt nutzen.

 

Was ist ein Buggyboard bzw. ein Buggypod

Das Tolle an diesen Sportwagen bzw. Buggys ist, dass du sie ganz einfach mit einem Buggyboard, das hinten am Buggy angebracht wird, oder mit einem Buggypod, welches seitlich am Kinderwagen befestigt wird, erweitern kannst. So können bei den Buggys Geschwisterkinder oder Freunde deines Sprösslings ganz einfach mitgenommen werden, ohne dass ein neuer Kinderwagen gekauft werden muss.

Vielleicht fragst du dich, wer so ein tolles Buggypod hat und wo du es kaufen kannst. Frag am besten erst einmal in deinem Freundeskreis nach, ob jemand ein Buggypod oder Buggyboard zu verkaufen oder sogar zu verschenken hat. Ansonsten kannst du ein Buggypod auch einfach online bei Amazon und Co bestellen oder bei Ebay Kleinanzeigen schauen.

 

Was bei einem Buggy wichtig & zu beachten ist

Auch bei einem Buggy solltest du einige Dinge beachten und dich vor dem Kauf über die verschiedenen Produkteigenschaften genau informieren. Denn dann kannst du entscheiden, welcher Buggy perfekt zu dir und deinem kleinen Racker passt. Im folgenden Abschnitt geht es aber nicht um die verschiedenen Ausführungen und Buggy-Modelle, sondern vor allem darum, wie alt dein Kind für einen Buggy sein sollte, wie lange er genutzt werden kann und wie du einen Buggy sicher verpackst.

 

Wie alt sollte dein Kind für seinen Buggy sein

Ein Buggy ist ein Kinderwagen, in dem dein Kind hauptsächlich sitzt, darum ist es auch nicht weiter verwunderlich, warum ein Buggy in der Regel erst ab 6 Monaten von deinem kleinen Schatz in Anspruch genommen werden sollte. Auch wenn du den Buggy in eine Liegeposition verstellen kannst, ist er nicht so komfortabel wie ein Kinderwagen mit Babywanne, in der dein Schatz weich gepolstert liegt.

Hast du natürlich einen Buggy, auf dem du eine Babyschale befestigen kannst, dann kann der Buggy selbstverständlich ab der Geburt genutzt werden. Da jeder Buggy anders ist, solltest du am besten immer die Angaben des Herstellers beachten. Kann dein kleiner Schatz schon recht früh alleine sitzen, kann er auch früher im Buggy chauffiert werden. Ist dein Zwerg hingegen eher von der gemütlichen Sorte und hat es mit dem Krabbeln, Sitzen und Laufen nicht so eilig, dann muss der Buggy eben noch ein wenig warten.

 

Wie lange ist Buggy nutzbar

Ein Buggy kann über eine lange Zeit genutzt werden und kann dich und deinen Racker über mehrere Jahre hinweg begleiten. Daher kann es auch nicht schaden, in ein etwas teureres Modell zu investieren, schließlich soll der Buggy einige Sommer und Winter lang jeden Tag zum Einsatz kommen und wird in Zukunft bei Sand, Wanderwagen, Pfützen, kleineren Schneebergen und Kopfsteinpflaster ganz schön gefordert.

Wie lange ein Buggy also letztendlich nutzbar ist, hängt nicht nur davon ab, in welchem Zustand er ist, sondern vor allem auch davon, wie schnell dein Spatz wächst. Hast du schon ziemlich bald einen kleinen Riesen zuhause, dann wird der Buggy nicht ewig Platz bieten :). Irgendwann wird jeder Buggy zu klein werden und dein Liebling kann schließlich nicht ewig von dir herumkutschiert werden.

Ein Roller, ein Laufrad oder ein tolles Kinderfahrrad sind für ältere Kinder super Fortbewegungsmittel, die viel Spaß machen und wenn deine kleine Sportskanone vom vielen Fahrradfahren müde geworden ist, kannst du ihn trotzdem immer noch nach Hause schieben :).

 

Was Kind im Buggy anziehen

Im Gegensatz zu dir bewegt sich dein Fahrgast im Buggy recht wenig. Außer er schiebt den Buggy selbst – es ist immer wieder amüsant mit anzusehen, wie die kleinen Knirpse versuchen, ihren Buggy selbst zu schieben und dabei aber überhaupt nicht sehen können, wohin es geht. In diesem Moment solltest du immer auf der Hut sein und versuchen, kleinere Auffahrunfälle zu vermeiden und Stolperfallen hervorzusehen.

Egal ob Buggy oder Kinderwagen, zieh deinen Spatz immer den Temperaturen entsprechend an und verlasse dich bei der Kleiderwahl einfach auf deinen Mama-Instinkt. Für den Winter eignen sich Fußsäcke ideal für einen Buggy und machen ihn richtig gemütlich und kuschelig weich. Mütze, Handschuhe und Schal dürfen natürlich an kalten Tagen auch nicht fehlen.

Für Frühling und Herbst wird ein dicker Fußsack aus Lammfell wahrscheinlich etwas zu warm sein, aber keine Sorge, auch für diese Jahreszeit gibt es tolle Fußsäcke für die Übergangszeit. Ansonsten solltest du – wie bei jedem anderen Ausflug auch – immer auf das gute und altbewährte Zwiebelprinzip setzen und deinem Schatz mehrere Schichten übereinander anziehen. Wird es zu warm, kommt der Pulli unten in den Einkaufskorb und kann bei Bedarf jederzeit wieder angezogen werden.

 

Wie Buggy für Flug verpacken

Endlich geht es in den Sommerurlaub oder für ein verlängertes Wochenende über die Weihnachtsfeiertage zu Oma und Opa. Auch Juniors Buggy muss mit und darf auf keinen Fall fehlen. Fliegt ihr mit dem Flugzeug, stellt sich für die meisten Eltern die Frage, wie sie den Buggy für den Flug verpacken müssen und was sie dabei beachten sollten.

Möchtest du den Buggy mit dem Flugzeug transportieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Je nach Fluggesellschaft, Flughafen und deinen eigenen Bedürfnissen bzw. den deines Kindes gibt es drei Stationen, an denen du den Buggy vor dem Flug abgeben kannst.

 

Buggy am Check-in-Schalter abgeben

Du kannst den Buggy bzw. Kinderwagen bis zum Check-in-Schalter mitnehmen und dort zusammen mit deinem anderen Gepäck aufgeben. Bei einigen Fluggesellschaften muss der Buggy bzw. Kinderwagen als Sperrgepäck aufgeben werden. Bist du dir nicht sicher, wie der Transport eines Buggys bei deiner Airline gehandhabt wird, dann kannst du dich vorab auf den Internetseiten der Fluglinie informieren oder direkt am Flughafen nachfragen.

Achte allerdings immer darauf, dass du den Buggy richtig verpackst, bevor er mit dir gemeinsam im Flugzeug auf Reisen geht. Buggys und Kinderwagen werden wie das restliche Gepäck nicht unbedingt wie rohe Eier behandelt und im Frachtraum des Flugzeugs verstaut. Daher ist es sinnvoll, den Buggy vorher in eine Transporttasche zu stecken. Ist diese nicht vorhanden, sind Luftpolsterfolie und Paketband ebenfalls völlig ausreichend.

Wenn du dann – nach einem hoffentlich angenehmen und stressfreiem Flug – im Zielland angekommen bist, wartet der Buggy gemeinsam mit deinen Koffern auf dem Gepäckband bzw. muss am Sperrgepäckschalter wieder von dir in Empfang genommen werden.

 

Buggy am Gate abgeben

Flughäfen sind ganz schön groß und weitläufig. Mit Handgepäck und einem vielleicht etwas gehfaulen kleinen Zwerg kann der Weg zum Gate manchmal etwas mühsam sein und deine Nerven ganz schön strapazieren. Daher ist es an einigen Flughäfen gestattet, den Buggy bis zum Gate mitzunehmen.

Voraussetzung dafür ist, dass der Buggy bzw. Kinderwagen nicht zu groß und sperrig ist, denn sonst muss er direkt beim Check-in-Schalter aufgegeben werden. Da Buggys aber in der Regel handlich und klein sind, ist es an vielen Flughäfen erlaubt, den Kinderwagen bis zum Gate mitzunehmen. Wenn dies der Fall ist, bekommst du beim Einchecken ein extra Etikett, das dir erlaubt, den Buggy am Flughafen mitzuführen.

Der Buggy wird dann ebenfalls bei der Sicherheitskontrolle auf das Band gelegt und gescannt. Am Gate angekommen, wird der Buggy dann vom Flughafenpersonal in den Frachtraum der Maschine geladen und kann von dir bei der Gepäckausgabe am Ankunftsort abgeholt werden.

Einige Flughäfen stellen aber auch Leihbuggys zur Verfügung, die du hinter der Sicherheitskontrolle bekommst und bis zum Gate mitnehmen kannst. Informiere dich daher immer direkt auf den Internetseiten des Flughafens oder frage beim Check-in-Schalter nach den jeweiligen Regelungen und Bestimmungen.

 

Buggy bis zum Flugzeug mitnehmen

Möchtest du deinen kleinen Schatz mit dem Buggy direkt vor die Flugzeugtüre chauffieren, dann kann der Buggy auch auf der Fluggastbrücke bzw. im Bus zum Flugzeug genutzt werden. Das erleichtert dir den Weg zum Flugzeug ungemein und du hast beide Hände frei. Bist du am Flugzeug angekommen, wird die Kabinenbesatzung dafür sorgen, dass der Buggy vor Abflug noch im Flieger verstaut wird und er dir direkt nach der Landung wieder ausgehändigt wird. So kannst du deine Schlafmütze bequem vom Flugzeug zur Gepäckausgabe und dann zum Mietwagen schieben.

 

Was kostet es einen Buggy im Flugzeug mitzunehmen

Bei den meisten Fluggesellschaften ist der Transport eines Buggys, eines Kinderwagens oder eines Kindersitzes kostenlos. Wie viele Gegenstände bei diesem meist kostenlosen Service inklusive sind, hängt immer von der jeweiligen Airline ab. Auf der Website deiner Airline oder am Servicetelefon erhältst du alle relevanten Informationen und Tipps rund um das Fliegen mit Babys und Kleinkindern und kannst dich über Preise und Co informieren.

 

Wie Buggy verschicken & versenden

Der Buggy deines Lieblings hat ausgedient und es ist auch kein Geschwisterchen unterwegs? Dann verkauf doch deinen alten Buggy und mache anderen Eltern eine Freude damit. Im Keller staubt der Buggy sowieso nur zu und wird irgendwann hinter Skiern, Kartons und anderen ausrangierten Gegenständen vergessen.

Hast du einen Käufer für deinen alten Buggy gefunden, kommt wahrscheinlich die Frage auf, wie du den Buggy nun verpacken bzw. versenden musst. Am besten ist es, wenn du die Originalverpackung des Buggys aufgehoben hast. Dann kannst du den Buggy einfach in den dafür vorgesehenen Karton stecken. Ist die Verpackung nicht mehr aufzufinden, kannst du den Buggy einfach in einen anderen Karton oder in Luftpolsterfolie verpacken und auch damit problemlos verschicken.

 

Was kostet es einen Buggy zu verschicken

Die Kosten für den Versand hängen vom jeweiligen Gewicht und der Größe des Pakets ab. Informier dich daher am besten einfach auf den Seiten der Post, von Hermes oder anderen Versanddienstleistern über die genauen Preise. In der Regel kannst du aber mit einem Preis von ca. 9-15 € rechnen, wenn du deinen Buggy versenden möchtest.

Bei DHL, Hermes und Co ist die Sendung meist noch versichert und du kannst die Lieferung außerdem jederzeit online verfolgen.

 

Wie Buggy reinigen

“Mama, ich hab Huuunger!”, “Duuuuurst!”, “Papaaa, ich will Kekse und Eis und Schokolade und Gummibärchen mit Schokostreusel”. Diese oder ähnliche Sätze wirst du von deinem kleinen Gourmet wahrscheinlich noch öfter zu hören bekommen. Auch wenn es natürlich nicht die ganze Zeit Süßigkeiten gibt, dein Krümelmonster wird es bestimmt zustande bringen, dass der Buggy nach nur wenigen kleinen Snacks einer Generalüberholung unterzogen werden muss.

Hat der Buggy etwas abbekommen, reicht es meist aus, die Stelle mit etwas Seife und einem Schwamm zu reinigen. Die Materialien der Buggys sind in der Regel sehr pflegeleicht, so dass Wasser, Spüli und Co ausreichen, um den Buggy für den nächsten Einsatz wieder fit zu machen.

Hast du keine Lust, den Buggy andauernd zu reinigen oder möchtest du ihn wieder (in einem guten Zustand) verkaufen, dann lohnt sich eine Investition in ein paar Fußsäcke, die du das ganze Jahr über in den Buggy packen kannst. Dein kleiner Fahrgast hat es jederzeit bequem und im Winter kuschelig warm. Außerdem – und das ist der entscheidende Punkt – kann er dann seine klebrigen Patschehändchen nicht mehr am Buggy, sondern am Fußsack abschmieren, den du ganz einfach in der Waschmaschine reinigen kannst 🙂 .

 

Die drei besten Sportwagen/Buggys im Test & Vergleich

Nach diesen ganzen Informationen über Buggys fragst du dich jetzt sicherlich, wer dir und deinem kleinen Fahrgast einen guten Buggy empfehlen kann. Ganz klar: babys10 natürlich! In dem Buggy Test und Vergleich von babys10 werden die Buggys Joie Litetrax 4, Moon Flac und Quinny Zapp vorgestellt.

 

Joie Litetrax 4 Buggy: Allgemeine Infos & erster Eindruck

Der Litetrax 4 von Joie ist ein echter Alleskönner mit großem XXL-Verdeck und vier vollgefederten Schaumstoffrädern. Außerdem verfügt der Litetrax 4 Buggy über einen praktischen und innovativen Flash-Fold-Faltmechanismus mit Sicherheitsverschluss, den du ganz einfach mit nur einer Hand bedienen und zusammenklappen kannst. Die Schieberablage Parents Tray des Joie Litetrax 4 Buggy wirst du lieben, denn damit hast du Taschentücher, kleine gesunde Snacks für deinen Fahrgast oder dein Portemonnaie jederzeit griffbereit.

Der Joie Litetrax Buggy ist mit einem 3-fach verstellbaren 5-Punkte-Sicherheitsgurt, einer 2-fach verstellbaren Beinstütze sowie einem abnehmbaren Sicherheitsbügel ausgestattet. Die Rückenlehne des Buggys kannst du in vier Stufen bis in die Liegeposition nach hinten klappen. Möchtest du den Litetrax Buggy von Joie schon ab der Geburt nutzen, kannst du die Babyschalen Joie Gemm und i-Gemm ohne Adapter auf den Litetrax 4 setzen. Die Babywanne Ramble ist ebenfalls im passenden Design erhältlich, dafür benötigst du aber noch einen passenden Adapter.

 

Erfahrungen mit dem Joie Litetrax 4 Buggy: Vor- und Nachteile

Die drei Highlights des Joie Litetrax 4 Sportwagens sind definitiv sein großes Verdeck, das Aufbewahrungsfach am Lenker und der praktische Ein-Hand-Faltmechanismus. Das Verdeck lässt sich mit einem Reißverschluss vergrößern und verfügt über ein Sichtfenster sowie eine Sonnenblende. Weder Wind, noch ein paar kleine Tropfen können deinem Schatz in diesem Flitzer etwas anhaben. Wenn es ordentlich schüttet, kannst du einfach den Regenschutz über den Litetrax 4 Buggy ziehen, der im Lieferumfang dabei ist.

Einen wärmenden Fußsack und weiteres nützliches Zubehör für den Joie Sportwagen kannst du separat bestellen. Der einzige Nachteil hierbei ist, dass sich der Regenschutz für den Litetrax 4 leider aufgrund der eingebauten Stäbe nicht besonders klein zusammenfalten lässt, in den Einkaufskorb passt er aber rein. Umständliches Kramen nach dem Schlüssel oder Taschentüchern in den unendlichen Weiten einer Handtasche sind dank der Schieberablage endlich passé. Ab sofort kannst du alle nützlichen Utensilien direkt oben am Lenker des Litetrax Buggys verstauen. Für alles andere gibt es einen praktischen Einkaufskorb, in den wirklich viel reinpasst.

Der Litetrax 4 Buggy lässt sich unglaublich schnell zusammenklappen, weil vor dem Zusammenfalten nicht erst die verschiedenen Aufsätze abgenommen werden müssen, wie es bei einem Kombi-Kinderwagen der Fall ist. Der Litetrax Buggy wiegt nur 8,8 kg und hat ein Klappmaß von 81,5 x 58,5 x 30,5 cm. So passt der Buggy von Joie problemlos ins Auto und ist der perfekte Begleiter für euren Urlaub oder für eure Ausflüge am Wochenende.

Der Joie Sportwagen lässt sich leicht schieben und lenken, so dass dein kleiner Fahrgast immer bequem chauffiert werden kann. Der Sitz des Buggys ist richtig komfortabel und kann bis in eine bequeme Liege- bzw. Schlafposition nach hinten geklappt werden, so dass sich dein Kind nach einem aufregenden Tag auf dem Nachhauseweg schon einmal etwas ausruhen kann.

 

Wo online neu oder gebraucht kaufen

Den Joie Litetrax 4 Buggy kannst du online bei Amazon je nach Design ab 167 € kaufen. Bei anderen Anbietern kann er ein paar Euro teurer sein. Bei Babywalz oder auf Babyartikel.de kannst du den Litetrax 4 Buggy für ab 169 € bestellen. Bei Ebay Kleinanzeigen beginnt der Preis bei ca. 100 €.

 

Moon Buggy Flac: Allgemeine Infos & erster Eindruck

Mit dem Moon Buggy Flac ist der Fahrspaß für dich und dein Kleines garantiert. Der Buggy vom Hersteller Moon ist zwar minimal teurer als der Litetrax 4 und kostet 199 €, dafür schaut er dank der Lederoptik an Schiebegriffen und Schutzbügeln richtig edel aus. Der elegante Leinenstoff sowie die großen, gefederten Räder in Speichenoptik vervollständigen das wunderschöne Design und verleihen dem Moon Buggy Flac seinen einzigartigen Charme.

Durch das 3D Faltsystem ist der Buggy Flac auf eine Größe von nur 72 x 42 x 38 cm zusammenzuklappen. Das Gewicht mit 8,8 kg ist das Gleiche wie bei dem Litetrax 4. Der Moon Buggy Flac überzeugt nicht nur durch sein Aussehen, sondern auch durch seine Funktionalität: Dein Kind kann es sich im Moon Buggy durch die verstellbare Fußstütze und die Rückenlehne, die stufenlos bis in die Liegeposition geklappt werden kann, richtig bequem machen.

 

Erfahrungen mit dem Moon Buggy Flac: Vorteile & Nachteile

Der Moon Buggy Flac hält, was er verspricht. Der Sportwagen der Marke Moon lässt sich leicht schieben, ist extrem wendig und ist im Nullkommanichts zusammengeklappt oder in die Liegeposition gebracht. Selbst im Sand ist der Buggy gut einsetzbar, auf Feldwegen und Kopfsteinpflaster kann dein Kind ebenso sicher und komfortabel geschoben werden. Der Sitz ist schön breit und dick gepolstert, die extra abnehmbare Sitzauflage kannst du ganz einfach waschen, wenn dein Sprössling mal wieder etwas gekleckert hat.

Die Qualität ist super und der Moon Buggy ist extrem stabil und robust. Das Verdeck ist besonders groß und dient als Sonnenschutz und Belüftungssystem in einem. Der Nachteil des Moon Sportwagens ist, dass außer der Sitzeinlage kein weiteres Zubehör im Lieferumfang mit inbegriffen ist. Regenschutz, Fußsack oder Buggyboard können bei Bedarf separat online oder im Fachhandel gekauft werden.

 

Wo online neu oder gebraucht kaufen

Den Moon Buggy Flac kannst du neu online auf Amazon ab 216 € kaufen, gebraucht bekommst du den Buggy bei Ebay Kleinanzeigen sogar schon ab gut 50 €.

 

Quinny Zapp: Allgemeine Infos & erster Eindruck

Der Quinny Zapp Buggy ist das Leichtgewicht unter den Buggys und ein echter Klassiker. Der Quinny Buggy ist super klein, einfach zusammenklappbar, extrem wendig und wiegt gerade einmal 7,8 kg. Dank des schwenkbaren Vorderrads ist er der ideale Begleiter für die Stadt.

Das kompakte Faltmaß überzeugt jeden Kleinwagenbesitzer und auch die Qualität lässt keine Wünsche offen. Möchtest du den Zapp schon ab der Geburt nutzen, kannst du deine Maxi-Cosi Babyschale ganz einfach auf den Buggy klicken. In eine Liegeposition ist der Quinny Zapp nicht zu bringen, aber dein Kind kann sich in dem bequemen Sitzbuggy trotzdem wunderbar ausruhen.

 

Erfahrungen mit dem Quinny Zapp Buggy: Vorteile & Nachteile

Der Quinny Zapp Buggy ist in seinem Preis-Leistungsverhältnis kaum zu überbieten. Mit seinen 119 € ist der Zapp nicht nur der günstigste Buggy im Test, sondern überzeugt auch durch sein geringes Gewicht sowie das optimale und extrem kleine Faltmaß. In der Stadt kannst du den Quinny Zapp Buggy ganz unproblematisch auch in der kleinsten Gasse schieben und bist jederzeit mit dem Auto flexibel, weil der Buggy wirklich in jeden noch so kleinen Kofferraum reinpasst und blitzschnell zusammengeklappt ist.

Extrem praktisch ist der Maxi-Cosi-Adapter, der beim Zapp Buggy schon dabei ist. So kannst du den Buggy problemlos ab der Geburt nutzen. Für kurze Autofahrten zum Arzt oder in die Stadt ist das optimal, weil du dann nicht immer den großen Kinderwagen mitnehmen musst. Außerdem bist du für jedes Wetter gewappnet, Sonnen- und Regenverdeck sind im Lieferumfang inklusive.

Ein Adapter für einen Sonnenschirm ist beim Quinny Zapp Buggy ebenfalls dabei, der Schirm selbst ist beim Zubehör aber nicht enthalten und muss von dir bei Bedarf separat dazu bestellt werden.

Wie bei jedem anderen Kinderwagen oder Buggy auch solltest du dir vorher genau überlegen, für welche Zwecke er eingesetzt werden soll. Da der Zapp für die Stadt konzipiert wurde, ist er nicht unbedingt für eine Buckelpiste geeignet, denn dann könnte es für deinen kleinen Fahrgast etwas unbequem werden. Der Einkaufskorb des Quinny Buggys ist nicht riesig und die Rückenlehne kann nicht in eine Liegeposition geklappt werden.

Das ist aber nicht weiter schlimm, denn für stundenlange Spaziergänge im Wald und Großeinkäufe ist er einfach nicht gedacht. Suchst du einen leichten, kleinen, und wendigen Sportwagen für die Stadt, dann ist der Zapp dein perfekter Buggy.

 

Wo online neu oder gebraucht kaufen

Bei Amazon kannst du den Quinny Zapp Buggy online neu für 119 € und gebraucht für knapp 100 € kaufen. Bei Ebay Kleinanzeigen geht es für gebrauchte Quinny Buggy bei ca. 50 € los.

 

Buggy wie Quinny Zapp xtra

Bist du auf der Suche nach einem Buggy, der ähnliche Eigenschaften wie der Quinny Zapp xtra hat, möchtest aber nicht ganz so viel Geld ausgeben und deinen Geldbeutel etwas schonen? Dann hat babys10 ein paar preisgünstigere Modelle für dich ausgesucht, die ebenfalls durch ihr Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen

 

Wo Buggy, Buggypod & Buggyboard kaufen

Jetzt hast du alles über Buggys erfahren und fragst dich nun sicherlich, wo du einen Buggy von Mountain, Joie und Quinny kaufen kannst. Amazon, Babywalz, Babyone, Toys R Us und andere Online-Shops haben eine große Auswahl an Buggys von Hauck, Hartan, Moon und Co.

Online kannst du zudem zwischen vielen verschiedenen Modellen, Ausführungen sowie Farben wählen. Praktisches Zubehör wie Regenschutz, Fußsack, Buggypod oder Buggyboard kannst du ebenfalls bei Amazon und Co bestellen.

Natürlich hast du auch die Möglichkeit, deinen Quinny Zapp oder deinen Moon Buggy im Fachgeschäft, bei Galeria Kaufhof, Karstadt oder anderen großen Supermärkten vor Ort zu kaufen. Die Buggys können dort zwar etwas teurer sein, dafür kannst du dir den Buggy vor dem Kauf aber genau ansehen und musst ihn nicht per Post zurückschicken, wenn er dir nicht gefällt.

 

Was ist eigentlich Buggyfit

Wie wäre es, wenn du dich nach diesem langen Text und den ganzen Informationen auch wieder einmal etwas sportlich betätigst? Egal ob während der Schwangerschaft oder nach der Geburt, mit dem Buggyfit-Programm kannst du jederzeit Sport treiben und nach der Geburt deines Kindes gemeinsam mit Buggy oder Tragetuch und Baby an Rückbildungskursen teilnehmen.

Das tolle an den Buggyfit-Kursen ist, dass du deinen kleinen Liebling immer mit dabeihast und draußen an der frischen Luft Sport treibst. Einen Babysitter brauchst du in der Zeit auch nicht :). Hast du also Lust, ein wenig Sport zu machen, dann informier dich im Internet zu den Buggyfit-Programmen in deiner Nähe.