Die 10 besten Windeleimer für Babys stinkende Windeln im Test & Vergleich 2017




Die Top10 unter den Windeleimern

Nr. Bild Produktinfo Shop
1. Chicco Windeleimer, geruchsdichtes System, herkömmliche Tüten verwendbar Amazon
2. Geruchsdichter Windeleimer Diaper Champ regular silber – für normale Müllbeutel Amazon
3. Rotho Babydesign 200210100 – Windeleimer Bella Bambina, perlweiss creme Amazon
4. Tommee Tippee Sangenic TEC Windeltwister Starter Pack Amazon
5. Korbell M250DS Windeleimer, 15 L Amazon
6. Geruchsdichter Windeleimer Diaper Champ medium silber – für normale Müllbeutel Amazon
7. Rotho Babydesign 200210205 BB Windeleimer, apple green Amazon
8. keeeper 11801262012 karol „hippo“ windeleimer mit deckel und tragegriff lime Amazon
9. Rotho Babydesign 20002 0139 – Top Windeleimer, lindgruen perl Amazon
10. Tommee Tippee 5010415400154 Sangenic Hygiene Plus Windeltwister Amazon



Windelnwechseln ist sicher nicht die Lieblingsbeschäftigung von Mama und Papa, aber sie gehört ganz schnell zum Alltag und ist auch gar nicht so schlimm. Denn zum Glück gibt es viele Helferlein, die dir das Windelnwechseln erleichtern. Damit man die benutzten Windeln nicht durch die ganze Wohnung riecht, gibt es zum Beispiel geruchsarme Windeleimer von Angelcare, Tommee Tippee oder Korbell.

Im Windeleimer Test von Babys10 erfährst du alles über die Vorteile eines Windeleimers, wo du ihn hinstellen solltest, und ob es überhaupt zwingend notwendig ist, einen Windeleimer zu kaufen. Im Test stellen wir dir die besten Windeleimer vor und erklären dir, was du beim Kauf beachten solltest bzw. wo du sie bestellen kannst.

 

Was ist ein Windeleimer, wie funktioniert er und warum ist er so praktisch

Na, da liegt doch etwas in der Luft oder!? Windelgeruch zuhause findest du sicher auch nicht so angenehm, zum Glück sind aber Hersteller wie Chicco, Diaper Champ und Rotho auf die Bedürfnisse frisch gebackener Eltern eingegangen und haben geruchsneutrale Windeleimer konzipiert. Doch wie genau funktioniert so ein Windeleimer?

Du wirfst die Windel beispielsweise in den Angelcare Comfort Plus oder Deluxe Windeleimer, dabei wird durch das Gewicht der Windel ein Mechanismus ausgelöst, die Windel fällt durch eine Klappe innerhalb des Mülleimers und wird “verschluckt”. Die gebrauchten Windeln sammeln sich in einer Mülltüte und es dringt weder Luft hinein, noch beißender Geruch heraus.

Als weitere Variante gibt es zum Beispiel den Sangenic Windeltwister von Tommee Tippee, der die Windeln einzeln in einem Tütenschlauch verpackt. Der Tütenschlauch befindet sich in einer nachfüllbaren Kassette und verlängert sich mit jeder gebrauchten Windel. Den Schlauch kannst du dann entweder eindrehen, einklemmen oder zusammenknoten.

 

Windeleimer ja oder nein

Natürlich stellst du dir die Frage, ob ein Tommee Tippee, Diaper Champ oder Chicco Windeleimer zwingend nötig ist. Wohnst du im Erdgeschoss bzw. ist eure Mülltonne gut erreichbar, so kannst du die Windeln sofort entsorgen und musst dir keine Gedanken über lästige Gerüche machen. In einer Etagenwohnung mit schlechtem Zugang zu der Mülltonne sieht das schon etwas anders aus.

Neugeborene benötigen in der Regel alle zwei bis zweieinhalb Stunden eine neue Windel, also acht bis zehn Windeln pro Tag. Wenn du also nicht jedes Mal die Treppen runter und wieder hochlaufen willst, lohnt sich die Investition in einen Windeleimer. Der Geruch einer Windel ist nicht zu unterschätzen, spätestens wenn dein kleiner Schatz Beikost zu sich nimmt, können die Windeln ungeahnte Düfte von sich geben.

Denke auch an die unterschiedlichen Jahreszeiten, im Sommer macht es dir wahrscheinlich nicht so viel aus, die Windeln öfter zu entsorgen. Wenn es im Winter jedoch schneit und eiskalt ist, vermeidet man es oft lieber, nach draußen zu laufen.

 

Windeleimer oder normaler Mülleimer

Wäre denn ein herkömmlicher Mülleimer eine Alternative für stinkenden Windeln? Vielleicht erscheint es dir erst einmal sinnlos, extra einen Ubbi, Star Plus oder Lockweiler Windeleimer anzuschaffen, schließlich kann man die Stinkbomben auch mit einer Plastiktüte verschließen und einfach in den Treteimer werfen. Windeleimer hingegen sind zunächst in der Anschaffung und je nach Modell in den Folgekosten teuer.

Bedenke jedoch, dass ein Korbell, Totsbots oder Bebe Jou Windeleimer mit einem ausgeklügelten System nicht nur viel hygienischer ist, sondern auch durch das luftdichte Verpacken der Windeln die Gerüche effektiver als herkömmliche Haushaltseimer eindämpfen kann. Außerdem kannst du für viele Modelle normale Mülltüten verwenden und somit hohe Folgekosten von Nachfüllkassetten vermeiden.

Letztendlich musst du selbst entscheiden, ob du lieber einen normalen Mülleimer oder einen Windeleimer verwenden möchtest. Wenn dir bei dem Gedanken an Windelgeruch schon schwindelig wird bzw. du nicht jeden Tag mehrmals zur Mülltonne laufen willst, empfiehlt sich der Kauf eines Windeleimers. Die Folgekosten solltest du aber immer im Hinterkopf behalten und dir deshalb vor der Anschaffung die nächsten Punkte durchlesen. Deine Nase und auch die der anderen Mitbewohner werden dir die Investition in einen Windeleimer danken.

 

Worauf du bei einem Windeleimer achten solltest

Damit du den größtmöglichen Nutzen eines guten Windeleimers wie beispielsweise von Odocare, Tommee Tippee oder Rotho genießen kannst, solltest du einige Punkte wie etwa die Kosten für Nachfüllkassetten sowie die Größe des Eimers beachten.

 

Anschaffungs- und Folgekosten

Bei der Anschaffung eines Windeleimers solltest du nicht nur den Einkaufspreis beachten, sondern auch die Folgekosten mit einkalkulieren. Für einige Modelle verschiedener Hersteller von Windeleimern müssen spezielle Kunststoffkassetten nachgekauft werden, die oft relativ teuer sind. Es lohnt sich vorher auszurechnen, wie viel du in der Summe letztendlich dafür ausgeben würdest. Benötigst du beispielsweise drei Jahre lang alle drei Wochen eine neue Angelcare Kassette für deinen Windeleimer, so kommst du auf ca. 360 Euro bei einem Preis von 7 Euro pro Kassette.

Im Internet findest du jedoch Anleitungen, wie du eine Kassette selber günstig mit herkömmlichen Müllbeuteln auffüllen kannst. Somit kannst du dir dein Lieblingsmodell aussuchen und musst trotzdem kein kleines Vermögen dafür ausgeben.

 

Einfache und sichere Bedienung

Windeleimer mit einer Einhandbedienung erleichtern dir den Alltag ungemein, da du mit der anderen Hand dein Kleines weiterhin im Arm halten kannst. Achte auch darauf, dass sich der Eimer leicht öffnen und verschließen lässt und die Mülltüten durch wenige Handgriffe eingesetzt werden können. Einige Windeleimer haben eine eingebaute Klinge, um die Beutel einfach und schnell abschneiden zu können. Achte darauf, dass diese für deinen Spatz unerreichbar ist.

 

Höhe und Größe des Windeleimers

Ein wichtiger Aspekt ist auch die Höhe des Windeleimers. Du solltest ihn mit dem ausgestreckten Arm noch erreichen können, denn je höher der Eimer ist, desto weniger musst du dich bücken und kannst somit unnötige Rückenschmerzen vermeiden. Du wirst dich wahrscheinlich noch oft genug wegen Babys Lieblingskuscheltier bücken müssen 🙂

Wie viele Liter der Eimer umfassen soll, ist reine Geschmackssache. Je kleiner der Windeleimer ist, desto öfter musst du ihn ausleeren, hast aber nicht so schnell Probleme mit Gerüchen. Größere Eimer schlucken mehrere Windeln, jedoch solltest du nicht vergessen, ihn öfters zu leeren.

 

Wie oft Windeleimer ausleeren bzw. wie lange hält Kassette

Um unerwünschte Duftnoten im Eigenheim zu vermeiden, empfiehlt es sich, den Windeleimer ca. alle drei Tage zu leeren. Zu Beginn der Anschaffung eines Windeleimers wirst du sicher keine Probleme mit Gerüchen haben. Mit der Zeit kann es jedoch passieren, dass sich der Windelduft unverweigerlich am Kunststoff festsetzt. Um das zu verhindern, kannst du vorab einige Maßnahmen treffen:

  • Stelle den Eimer nicht in der Nähe von der Heizung auf bzw. schütze ihn vor Sonneneinstrahlung
  • Leere den Windeleimer häufig aus (ca. alle zwei bis drei Tage)
  • Wasche den Eimer nach dem Leeren mit Wasser und Reinigungsmittel, alternativ kannst du auch Essigwasser verwenden, um lästige Keime abzutöten
  • Benutze ein Desinfektionsspray, so riecht der Eimer lange frisch
  • Verwende dickere oder antibakterielle Plastiktüten

Babys10-Tipp: Du kannst auch einige Kaffeebohnen auf den Boden des Windeleimers legen. Sie nehmen die unangenehmen Düfte auf und neutralisieren sie.

Wie lange du eine Kassette für den Windeleimer verwendet kannst, hängt zum einen vom jeweiligen Modell ab und zum anderen davon, wie oft Babys Windeln gewechselt werden müssen. Erfahrungen mit einem Angelcare Windeleimer zeigen zum Beispiel, dass man bei einer Windelgröße für Neugeborene und Säuglinge ca. alle drei bis vier Wochen eine neue Kassette benötigt.

 

Die drei besten Windeleimer im Test

Chicco

Babys10 Testsieger ist der Chicco Windeleimer. Durch das patentierte, geruchsdichte System mit der innovativen Dichtung sind die kleinen Stinkbomben schnell geruchsdicht verschlossen. Das beste an diesem Windeleimer sind die geringen Folgekosten: Du musst keine teuren Nachfüllkassetten besorgen, sondern kannst einfach herkömmliche Plastiktüten aus dem Handel verwenden.

Der Chicco Windeleimer ist platzsparend und umfasst bis zu 30 Windeln. Mit ca. 55 Euro ist es nicht der günstigste Windeleimer, wenn du jedoch bedenkst, dass du dein Kind ca. drei Jahre lang wickeln musst, ist diese Investition auf jeden Fall rentabel. Zudem ist der Chicco Windeleimer deutlich umweltschonender als Eimer mit Kassettenfunktion, da die Windeln in einer Tüte gesammelt und nicht einzeln „verpackt“ werden. Der Eimer steht fest auf dem Boden und kann ganz lässig mit deinem Spatz auf dem Arm einhändig bedient werden. Für Babys10 der absolute Favorit.

  • Artikelgewicht: 2,8 kg
  • Produktabmessungen: 36,3 x 27,7 x 38,3 cm
  • Material: Kunststoff
  • Kapazität: ca. 30 Windeln mit handelsüblichen Müllbeuteln ab 30 Liter

 

Diaper Cham


Der Diaper Champ landet auf Platz 2 im Windeleimer Test. Auch dieser Windeleimer kommt ohne teure Nachfüllkassetten aus und es können herkömmliche Müllbeutel verwendet werden. Die Handhabung ist extrem einfach: Windel oben einwerfen, Klappe drehen und die Windel ist weg.

Der Diaper Champ ist in drei verschiedenen Größen erhältlich: Regular, Medium und Large. Für den Regular Windeleimer können 60 Liter große Plastiktüten verwendet werden, welche ca. 30 gebrauchte Windeln aufnehmen können. Der Medium Diaper Champ eignet sich beispielsweise sehr gut für Zwillinge, da in diesem schon fast die doppelte Menge an Windeln Platz hat. Die Größe Large ist nicht für den Heimgebrauch, sondern für Krankenhäuser etc. gedacht.

Der Diaper Champ Regular mit komfortabler Einhandbedienung ist ab ca. 60 Euro erhältlich.

  • Artikelgewicht: 3 kg
  • Produktabmessungen: 28 x 38 x 40,5 cm
  • Material: Kunststoff
  • Kapazität: ca. 30 Windeln mit handelsüblichen Müllbeuteln

 

Rotho

Auf Platz drei ist der Rotho Windeleimer. Der kompakte und kleine Windeleimer eignet sich hervorragend für dein kleines Zuhause, da er nicht viel Platz benötigt und einfach in der Ecke platziert werden kann. Er muss zwar öfter geleert werden, da er ein relativ geringes Fassungsvermögen hat, jedoch hält sich auch das Risiko der Geruchsbildung sehr in Grenzen. Der Eimer ist aus stabilem und robustem Kunststoff verarbeitet und durch die Henkel lässt er sich schnell und bequem zur Mülltonne tragen.

Der Windeleimer ist in vielen tollen Farben erhältlich, so dass du ihn farblich auf die Einrichtung abstimmen kannst. Der Eimer ist bereits ab ca. 9 Euro erhältlich und du kannst herkömmliche 20 Liter Plastiktüten aus dem Handel verwenden.

  • Artikelgewicht: 540 g
  • Produktabmessungen: 34 x 24,8 x 24,4 cm
  • Material: Kunststoff
  • Kapazität: 10 Liter Fassungsvermögen

 

Wo Windeleimer kaufen

Windeleimer von Diaper Champ, Angelcare, Bebe Jou oder Chicco kannst du online bei Amazon, Babyone oder Babyartikel bestellen. Ikea bietet den Önsklig Windeleimer für ca. 10 Euro an, jedoch gibt es hier kein richtiges Anti-Geruch-System. DM und Rossmann haben immer wieder tolle Angebote von Herstellern wie Tommee Tippee und Rotho, deshalb lohnt es sich, die Augen nach günstigen Windeleimern offen zu halten.

nach oben