Die 10 besten Stoffwindeln im Test & Vergleich 2021


Die zehn besten Stoffwindeln

Nr. Bild Produktinfo Shop
1. TotsBots Bamboozle Windeln, Stretch, 3-6 kg, Kleinpackung, Größe 1, 5 Stück Amazon
2. Juicy Bumbles – Set aus 6 wiederverwendbaren Windeln – Waschbare Stoffwindeln + 6 waschbare Windeleinlagen aus Bambus + 1 Rolle mit 100 abwaschbaren Windeltüchern + KOSTENLOSE Feuchttasche – Mehrwegwindeln – 100% Oköverträgliche Windeln – Waschbare Windeln Amazon
3. < Wiederverwendbare, waschbare Stoffwindeln „AIO“, Holykohle und Bambus Einsatz für die Nacht + 1 Nasstasche Amazon
4. Ohbabyka Aio Eingen?hte Stoffwindeln f¨¹r Babys, wiederverwendbar, wasserdicht, Taschenwindel, Einheitsgr??e, verstellbar Amazon
5. Alva Baby Baby Jungen (0-24 Monate) Trainerhose Sets 6DM49 All-in-one Amazon
6. Mullwindeln / Spucktücher – 10er Pack, 80×80 cm, weiß | PREMIUM QUALITÄT – schadstoffgeprüft, doppelt gewebt, ÖKO-TEX zertifiziert, verstärkte Umrandung, kochfest | Stoffwindeln & Mulltücher fürs Baby Amazon
7. Zollner 10er Set Spucktücher Mullwindeln aus Baumwolle, weiß, ca. 80×80 cm Amazon
8. Julius Zöllner – Mullwindeln / Spucktücher – 10er Pack, 80×80 cm, weiß – premium qualität – schadstoffgeprüft Amazon
9. Letech® Baby Stoffwindel Windelhose Babywindel Größe Verstellbar (Eule) Amazon
10. 5 Stück Wiederverwendbare Waschbare Verstellbar Babywindeln Baby Windelhose Baby-Tuch-Windel Weicher Stoff, Größe Verstellbar (Grün) Amazon


Stoffwindeln sind nicht nur was für Öko-Fans, sondern auch für modebewusste Mamis, die gern Farbe zeigen – gerade auch bei ihrem Baby. Denn es gibt sie in vielen Farben und bunten Mustern, so dass sich dein Nachwuchs mit einer Stoffwindel bestimmt nicht zu verstecken braucht – im Gegenteil! Mit so einer schicken Stoffy – wie die Stoffwindelgurus (die gibt es!) sie auch nennen – am Po sehen die Kleinen wirklich niedlich aus.

Sicher hast du dich auch schon auf anderen Seiten informiert, die sich dem Thema Stoffwindeln in aller Ausführlichkeit widmen – und noch mehr Stoffwindelarten und Stoffwindelmarken. Da verliert man schnell den Überblick – nicht nur weil es so viele Stoffwindelsysteme gibt, sondern auch so viele Begriffe und Abkürzungen: Da gibt es zum Beispiel All-in-Ones und All-in-Threes, AIOs, SIOs und Snap-Ins, Pockets und Prefolds – und natürlich auch die klassischen Wollwindeln.

Damit du dich in dieser Vielfalt an Stoffwindelsystemen zurecht- und die für dein Baby am besten passende Stoffwindel herausfindest, geben wir dir auf babys10 eine Übersicht zu den am häufigsten angebotenen Stoffwindelsystemen und auch den dabei verwendeten Materialien – samt ihren ganzen Eigenschaften.

Anzeige

 
Weiter erfährst du bei babys10, worauf du bei der Wahl bzw. beim Kauf eines Stoffwindelsets am besten achtest, und geben dir auch Tipps zum Reinigen und Waschen.

 

Die Fragen aller Fragen: Sind Stoffwindeln umweltfreundlicher als Wegwerfwindeln

Als häufigstes Argument für Stoffwindeln und gegen Wegwerfwindeln wird meistens der ökologische Fußabdruck genannt – klar: Benutzte Wegwerfwindeln landen ja im Müll, Stoffwindeln werden immer wieder verwendet. Doch so einfach ist das Ganze nicht: Wenn du dein Baby mit Wegwerfwindeln wickelst, kommen zwischen 4.000 und 6.000 Windeln zusammen, bis es gelernt hat, auf den Topf zu gehen. Das entspricht ungefähr einer Tonne Restmüll, der dann verbrannt wird.

Demgegenüber steht der Wasser- und Stromverbrauch, der beim Waschen von Stoffwindeln entsteht. Das ist natürlich auch abhängig davon, wie sparsam deine Waschmaschine ist und ob du auch einen Trockner verwendest.

Laut einer relativ aktuellen Studie der britischen Umweltbehörde Defra halten sich beide Windelsysteme bei der Ökobilanz in etwa die Waage: In einem Zeitraum von zweieinhalb Jahren verursachen Wegwerfwindeln 550 kg CO2-Emissionen, Stoffwindeln sogar etwas mehr, mit 570 kg CO2-Emissionen.

 

Welche Stoffwindelsysteme gibt es

Wenn du nach Informationen zum Thema Stoffwindeln suchst, findest du so viele Meinungen dazu, wie es Stoffwindelsorten gibt – und das ist eine ziemliche Menge. Manche Stoffwindel-Fans widmen sich diesem Thema sehr ausführlich und erklären seitenlang, was es alles für Stoffwindelsysteme gibt und worin sie sich bis ins Detail unterscheiden.

Dabei tauchen auch viele Begriffe und Abkürzungen auf, denen du immer wieder begegnest, die du aber vorher wohl noch nie gehört hast. Um etwas Licht in diesen Dschungel zu bringen, stellen wir dir die wichtigsten und häufigsten Windelsysteme aus Stoff vor.

Denn Fakt ist: So groß sind die Unterschiede zwischen den Stoffwindelsystemen dann doch nicht, weil die Stoffwindeln immer aus denselben Komponenten bestehen: Außenwindel, Innenwindel und Saugeinlage.

 

All-in-One Stoffwindeln (AIO) oder einteilige Stoffwindeln

All-in-Ones, sie werden häufig AIO abgekürzt, heißen auch schlicht einteilige Stoffwindeln oder Komplettwindeln. Wie der Name schon sagt, bestehen sie aus einem Stück, denn die Saugeinlage und die Außenhülle sind dabei miteinander vernäht. Das macht ihre Verwendung natürlich ganz einfach, denn man kann nichts verkehrt herum einlegen.

Gerade am Anfang, oder für Babysitter, die nur Wegwerfwindeln kennen, sind All-in-Ones prima geeignet. Außerdem machen sie den Popo auch relativ schlank. Beliebte All-in-Ones Stoffwindeln sind:

 

All-in-Two Windeln oder zweiteilige Stoffwindeln

All-in-Twos – du findest sie auch abgekürzt als AI2 – bestehen logischerweise aus zwei Teilen: einer Saugeinlage und einer Überhose. Damit die Einlage nicht verrutschen kann, befinden sich an der Überhose oft vorn und hinten Taschen, in die du die Enden der Saugeinlage steckst. All-in-Twos haben zwei große Vorteile gegenüber den All-in-Ones: Zum einen kannst du verschiedene Einlagen verwenden, und zum anderen musst du nicht die komplette Windel waschen, wenn sie voll ist, da ja meistens die Überhose länger durchhält. All-in-Two Stoffwindelsysteme sind:

 

All-in-Three oder dreiteilige Stoffwindeln

Daneben gibt es auch dreiteilige Stoffwindeln, AI3 abgekürzt. Hier besteht die Außenwindel aus einem luftdurchlässigen Stoff, der atmungsaktiv ist. Das Hauptgeschäft spielt sich in der Innenwindel ab: Sie besteht aus einem PU beschichteten Stoff, der meist durch Druckknöpfe mit der Außenwindel verbunden wird. Seitlich hat die Innenwindel elastische Bündchen, damit nichts auslaufen kann. Ganz innen befindet sich wie immer die Saugeinlage. Diese kannst du verstärken, zum Beispiel für die Nacht, wenn dein Baby bzw. die Stoffwindel länger „durchhalten“ soll. Als All-in-Three-System empfehlen wir:

 

Snap-In-Ones

Snap-in-Ones – auch SIO abgekürzt – sind so etwas wie All-In-Ones, also ebenfalls eine Komplettstoffwindel. Der Unterschied zu diesen besteht darin, dass die Einlage nicht fest mit der Überhose vernäht ist, sondern Druckknöpfe hat, mit denen du sie ein- bzw. herausknöpfen kannst. So brauchst du nicht jedes Mal die ganze Windel waschen. Zusätzliche Einlagen musst du hier meistens extra kaufen.

 

Höschenwindeln

Höschenwindeln sind sehr einfach aufgebaut: Sie bestehen nur aus einem saugfähigen Stoff, der meist aus Naturfasern hergestellt ist. Die Höschenwindel wird mit einer wasserdichten Überhose getragen. Wegen der stärkeren Saugschicht, die aus mehreren Lagen besteht, trocknen sie langsamer, und sie machen auch einen dickeren Po. Sie sind besonders für längere Zeiträume gedacht, also gerade nachts ideal, oder auch für unterwegs. Probier doch mal die Höschenwindel.

 

Mullwindeln

Mullwindeln sind so ziemlich das älteste System zum Wickeln, unsere Großeltern haben es meistens selbst verwendet. Sie sind vor allem für Neugeborene ideal, weil du den Mullstoff individuell falten kannst. Später kannst du die Mullwindeln noch als Saugeinlage für andere Stoffwindeln verwenden, oder auch als Spucktuch.

 

Pocketwindeln

Pocketwindeln oder kurz Pockets funktionieren so ähnlich wie All-in-Ones. Sie bestehen aus einem einzigen Teil: Die Überhose ist dabei mit dem Windel-Innenfutter fest vernäht und bildet dabei eine Tasche, daher der Name. In den Zwischenraum, den Überhose und Innenfutter bilden, schiebst du die Saugeinlage.

Je nach Modell hat die Pocket dafür einen oder zwei Schlitze. Mit etwas Übung bekommst du die Einlage ohne Falten in die Tasche gesteckt. Der Vorteil von Pocketwindeln ist, dass die Einlage nicht verrutschen kann – und man kann sie ganz gut vorbereiten, was in der Kita von Vorteil sein kann. Der kleine Nachteil ist, dass du eine Pocketwindel immer als Ganzes waschen musst.

 

Prefolds

Prefolds sind reine Saugeinlagen, die meistens aus Baumwolle oder auch aus Hanf hergestellt sind. Dabei sind mehrere Lagen so miteinander vernäht, so dass drei Kammern entstehen. Dadurch lassen sich Prefolds leicht zusammenlegen und in die Windelüberhose einlegen. Vor dem Waschen faltest du sie wieder auseinander, so werden sie besser sauber und trocknen auch schneller. Prefolds haben den Vorteil, dass du nur die nassen Einlagen austauschen musst und die Überhose mehrfach verwenden kannst.

 

Überhosen

Sofern du nicht ein Komplett-Stoffwindel-System verwendest, sondern dir dein eigenes System zusammenstellst und Höschenwindeln oder Mullwindeln bzw. Prefold-Windeln benutzt, brauchst du dafür eine wasserdichte Überhose. Auch hier gibt es die verschiedensten Modelle: zum Knöpfen, mit Klettverschluss oder aus einem Stück mit Gummizug.

Nicht wasserdicht, aber sehr saugfähig und dazu warm sind Wollüberhosen aus 100% Schurwolle. Wolle ist sehr atmungsaktiv und dabei auch sehr saugfähig. Durch Einfetten mit Wollwachs kannst du sie sogar einigermaßen auslaufsicher machen.

 

Welche Kriterien beim Stoffwindel-Test wichtig sind

Wenn du im Internet nach Stoffwindel-Tests und -Vergleichen suchst, wirst du immer wieder auf dieselben Eigenschaften stoßen, die bei der Beurteilung der Stoffwindeln eine Rolle spielen. Viele Mütter und auch Väter schreiben in Blogs ausführlich über ihre Erfahrungen mit Stoffwindeln, und worauf es ihnen bei einer bestimmten Stoffwindelsorte ankommt und was sich letztendlich bewährt hat. Manche bieten sogar eine Stoffwindelberatung an. Die folgenden Bewertungskriterien findest du in fast jedem Stoffwindel-Praxistest. So kannst du dir selbst ein Urteil bilden, was dir selbst am wichtigsten ist:

 

Wie saugstark ist eine Stoffwindel

Besonders wichtig ist auf jeden Fall, wie saugstark und auslaufsicher eine Stoffwindelsorte ist. Das hängt von dem verwendeten Windeleinlagenstoff ab. Wenn dein Baby zum Beispiel in einem einzigen Schwall pinkelt, auch „Schwall-Piesler“ genannt, dann ist die Saugstärke einer Stoffwindel sicher kaufentscheidend.

 

Wie schnell wird eine Stoffwindel trocken

Auch eine schnelle Trockenfähigkeit einer Stoffwindel ist von großem Vorteil, vor allem, wenn du keinen Trockner verwendest und auch keinen großen Stoffwindelvorrat hast.

 

Wieviel Bewegungsfreiheit bietet ein Stoffwindelmodell

Sobald die bzw. der Kleine herumkrabbelt und seinen Bewegungsdrang auslebt, kann eine Stoffwindel je nach Form dabei unterstützend oder auch hinderlich sein. Außerdem spielt hier auch noch eine Rolle, ob die Windel den Babypopo schlank macht oder damit ein dicker Brummer daraus wird – was dann gerade für die Größe der Überhose eine Rolle spielt.

 

Wie einfach ist ein Stoffwindelsystem

Ist das Stoffwindelsystem einfach zu handeln? Je älter dein Baby wird, desto häufiger wird es vorkommen, dass ein Babysitter kommt, und irgendwann wird es auch in die Kita gehen. Manche Menschen blicken dann bei mehrteiligen Windelsystemen vielleicht nicht mehr durch. Da bietet es sich an, für solche Situationen oder im Notfall auch ein paar einfach anzulegende Stoffwindeln zuhause zu haben.

 

Naturstoffe vs. Synthetik in einer Stoffwindel

Gerade bei mehrteiligen Stoffwindelsystemen kommen verschiedene Materialien zum Einsatz: Neben Naturstoffen wie Baumwolle und Hanf werden vor allem für wasserdichte und wasserleitende Schichten auch Polyesterfasern verwendet.

 

Wie lange hält eine Stoffwindel dicht

Schließlich ist auch noch wichtig, ob eine bestimmte Stoffwindel auch mal länger halten kann, wenn keine Möglichkeit zum Wechseln besteht, zum Beispiel unterwegs oder nachts.

 

Welche Stoffwindel ist für mein Baby am besten geeignet

Stoffwindeln werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt, die bei mehrteiligen Systemen meistens kombiniert werden: Neben saugfähigen Naturfasern gibt es auch solche mit einer Polyesterschicht, was einen einfachen Grund hat: Diese ist wasserdicht. Die folgenden Eigenschaften sollte eine gute Stoffwindel besitzen:

 

Die Saugfähigkeit eines Windelstoffs

Wieviel Flüssigkeit kann ein Windelstoff aufsaugen? Diese Eigenschaft gehört natürlich zu den wichtigsten bei allen Stoffwindeln, damit die Haut des Babys möglichst nicht lange nass bleibt. Gerade wenn es viel Pipi macht, ist ein Stoff, der sehr saugfähig ist, besonders praktisch. Bambusfasern sind zum Beispiel gut saugend.

 

Die Sauggeschwindigkeit einer Windeleinlage

Neben der Saugfähigkeit ist es fast genauso wichtig, wie schnell Flüssigkeit aufgesaugt wird. So läuft eine Stoffwindel nicht gleich über, wenn mal ein großer Schwall kommt. Nicht jeder saugfähige Stoff ist dabei auch gleichzeitig saugstark. Baumwolle ist hier besonders gut.

 

Wie schnell wird eine Stoffwindel trocken

Nach dem Waschen der Stoffwindeln will man sie natürlich bald wieder verwenden, gerade wenn man keinen riesigen Windelsatz zur Verfügung hat. Auch dabei gibt es je nach Windelmaterial Unterschiede in der Trocknungsfähigkeit. Microfaser ist besonders schnell trocken.

 

Wie wasserfest & wasserundurchlässig ist ein Windelstoff

Das Pipi deines Sprösslings soll zwar weg von der Haut transportiert werden, damit sie trocken bleibt und nicht gereizt wird, aber nicht weiter nach außen. Deshalb soll die äußere Windelschicht am besten wasserdicht sein, damit das Bett oder der Kinderwagen trocken bleiben. Daher ist eine Schicht aus Polyurethanlaminat – häufig als PUL bezeichnet – das Mittel der Wahl.

 

Wie schnell leitet eine Stoffwindelschicht Flüssiges weiter

Ebenso ist es von Vorteil, wenn die innere Windelschicht, die direkt auf der Haut deines Kindes liegt, selbst gar nichts aufsaugt, sondern alles Flüssige gleich an die Saugschicht weiterleitet und trocken bleibt. Mikrofleece ist besonders gut dafür geeignet.

Kurz gesagt: Es gibt nicht DAS EINE ideale Stoffwindelmaterial, das die besten Eigenschaften vereint. Deshalb bestehen die meisten Stoffwindelsysteme immer aus Kombinationen davon.

 

Woraus bestehen Stoffwindeln

Nun findest du eine Übersicht über die häufigsten natürlichen sowie auch synthetischen Windelstoffe, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Teilweise gibt es bei Naturstoffen wie zum Beispiel Baumwolle auch Bio-Qualität. Nachfolgend findest du einen Überblick über die jeweiligen Eigenschaften der typischen Windelstoffe.

 

Stoffwindeln aus Bambus

Bambusfasern sind nicht nur sehr weich, sondern auch sehr saugfähig. Das ist gerade nachts praktisch, oder wenn dein Baby häufig pinkelt. Allerdings brauchen sie etwas Zeit, um alles aufzusaugen, und das Trocknen dauert ebenfalls etwas länger. Eine neue Windel aus Bambusviskose hat erst nach ein paar Waschmaschinengängen ihre volle Saugkraft.

 

Stoffwindeln mit Baumwolle

Baumwolle ist ebenfalls sehr weich. Hier hast du auch die Möglichkeit, auf Stoffwindeln aus zertifizierter Biobaumwolle zurückzugreifen, wenn dir auch Nachhaltigkeit wichtig ist. Baumwolle saugt ziemlich schnell das Pipi auf, dafür kann sie weniger Flüssigkeit aufsaugen als andere Stoffe. Praktisch ist, dass du Baumwolle auch bei höheren Temperaturen waschen und in den Trockner stecken kannst.

 

Fleece bzw. Microfleece bei Stoffwindeln

Fleece ist eine synthetische Faser. Die Fleeceeinlage in einer Stoffwindel nimmt selbst keine Flüssigkeit auf, sondern leitet sie an die Windeleinlage weiter, daher ist sie ziemlich dünn. Mikrofleece ist also eine Art Trockenschicht, die dafür sorgt, dass der Po trocken bleibt. Fleeceeinlagen können problemlos gewaschen werden, vorher musst du sie nur grob säubern.

 

Stoffwindeln aus Hanf

Diese Naturfaser ist nicht nur ökologisch vorteilhaft, weil Hanf auch eine einheimische Nutzpflanze ist. Auch sonst ist Hanfstoff ziemlich gut, was seine Eigenschaften als Windelstoff betrifft: Windeleinlagen aus Hanf saugen mehr Flüssigkeit auf als solche aus Baumwolle oder Bambus. Dafür brauchen sie beim Aufsaugen mehr Zeit.

Hanffasern sind von Natur aus nicht so weich, deshalb werden sie oft mit Baumwolle gemischt. Sie vertragen auch höhere Waschtemperaturen, brauchen dann aber länger, um zu trocknen. Nach dem Trocknen fühlen sie sich etwas hart an, was du aber leicht ändern kannst, indem du die Windel zwischen den Händen walkst und knetest. Dadurch werden sie geschmeidiger und liegen weicher am Po deines Babys an.

 

Mikrofaser in Stoffwindeln

Als Mikrofaser werden sehr feine synthetische Fasergewebe aus Polyester bezeichnet. Sie hat die Eigenschaften, nicht nur sehr saugfähig zu sein, sondern Flüssiges auch rasch aufzunehmen. Auch trocknet Microfaser relativ schnell.

Das klingt zuerst nach dem idealen Windelmaterial – aber: Windeleinlagen aus Mikrofaser geben die Flüssigkeit bei Druck sofort wieder ab, wie ein Schwamm. Wenn du dein Baby gern im Tragetuch transportierst, dann sind Einlagen aus diesem Stoff eher unpraktisch. Zudem kannst du Microfaserstoff nicht so heiß waschen.

Anzeige

 

PUL & Stoffwindeln

Der Bezeichnung PUL wirst du bei fast allen Produktbeschreibungen von Stoffwindeln begegnen, das ist die Abkürzung für Polyurethanlaminat. Wenn immer PUL dasteht, bedeutet das, dass ein Stoff mit einer synthetischen isolierenden und daher wasserdichten, dünnen Schicht aus Polyurethan versehen ist. Die PU-Membran befindet sich bei Stoffwindeln daher ganz außen, damit bei einer vollen Windel nichts durch den Windelstoff dringen kann. PUL funktioniert dabei ähnlich wie die Goretex-Beschichtung eines Anoraks: Es weist Flüssigkeiten ab und ist zugleich atmungsaktiv.

 

Stoffwindeln mit Vlies

Vlies besteht aus natürlichen Zellulosefasern und ist sehr saugfähig. Es wird nur als Windeleinlage verwendet und dabei in mehreren Schichten in die Stoffwindel eingelegt, damit sie alles Flüssige aufsaugt. Das Praktische an Vlies ist: Solange nur Pipi oder Milchstuhl reinkommt, kannst du sie einfach mitwaschen und dadurch ein paar Mal verwenden. Ansonsten – wenn schon richtiges Kacka drin ist – wirfst du sie einfach komplett weg. Das ist umwelttechnisch kein Problem, denn Zellstoff ist biologisch komplett abbaubar.

 

Stoffwindel-Einsteigersets & -Startersets

Wenn du dir am Anfang nicht sicher bist, welches Stoffwindelsystem für dich und dein Baby am besten passt, und ein bestimmtes zuerst einmal ausprobieren möchtest, dann kannst du auch erstmal mit einem Einsteigerset beginnen. In der Praxis siehst du dann, wie einfach oder kompliziert eine Stoffwindel in der Handhabung ist, und ob die Passform für dein Baby auch so ok ist. So kannst du testen, ob das gewählte Stoffwindelmodell auch als Nachtwindel geeignet ist.

Und weil das auch anderen Mamis und Papis so geht, bieten die meisten Hersteller von hochwertigen Stoffwindeln ein praktisches Starterset an. Falls du dann merkst, dass dieses System einer Stoffwindel doch nicht das optimale für dich ist, hast du nicht zu viel Geld investiert und kannst auf eine andere Stoffwindelsorte umsteigen.

 

Welche Stoffwindelgrößen gibt es

Stoffwindeln kannst du in verschiedenen Größen kaufen. Am praktischsten sind aber solche Windeln, die mit deinem Baby mitwachsen. Denn die Größe kannst du dabei entweder mit Druckknöpfen anpassen, die in mehreren Reihen auf dem Stoff angebracht sind. Oder mit einem variablen Klettverschluss, mit dem du die Größe stufenlos verstellst. Diese mitwachsenden Stoffwindelmodelle passen meistens von 5 kg bis etwa 16 kg Gewicht. Je nach Hersteller und Modell findest du dazu auch Angaben in den Produktinformationen, für welches Alter eine Windelgröße geeignet ist.

 

Wie viele Stoffwindeln brauche ich

Wenn du dich dafür entschieden hast, Stoffwindeln zu verwenden, dann solltest du immer so viele davon zuhause haben, dass du damit locker bis zur nächsten Wäsche über die Runden kommst. Im Schnitt wechselst du bei einem Neugeborenen etwa 10-mal am Tag die Windeln, später fünf- bis sechsmal. Je nach Stoffwindelsystem, das du benutzen willst, brauchst du dann die komplette Windel in dieser Anzahl, und bei mehrteiligen Stoffwindeln tauscht du nur die Einlagen aus.

Das ganze multiplizierst du jetzt mit der Anzahl an Tagen, die es dauert, bis du waschen würdest, und dann hast du einen Richtwert. Außerdem ist es immer praktisch, ein paar Stoffwindeln extra zu haben, nur für den Fall der Fälle.

 

Wie benutzte Stoffwindeln aufbewahren

Um benutzte Stoffwindeln bis zum Waschtag zu lagern, kannst du eine Windeltonne oder einen Wetbag verwenden. Letzterer ist vor allem unterwegs praktisch, weil er flexibel ist und auch in den Kinderwagen passt. Am besten geeignet sind dabei Nasstaschen mit einer atmungsaktiven PU-Laminierung, wie sie auch die Windelüberhosen besitzen.

Luftdichte Wetbags reduzieren zwar den Geruch, sie haben aber den Nachteil, dass im Inneren ideale Lebensbedingungen für Bakterien und Keime herrschen. Außerdem bildet sich dann in den Stoffwindeln bei Sauerstoffmangel schneller Ammoniak – vereinfacht gesagt: Sie stinken noch mehr. Dadurch kann sich übrigens auch ihre Haltbarkeit verkürzen.

 

Stoffwindeln waschen

Falls dich vom Stoffwindel-Kauf bisher am meisten der Gedanke abgehalten hat, dass du die Dinger auch regelmäßig saubermachen und waschen musst – keine Sorge: Das ist ganz einfach. Je nach System wäscht du nur einen Teil oder die ganze Windel. Außerdem kommt es darauf an, ob du die Stoffwindeln getrennt wäscht, oder zum Beispiel zusammen mit Handtüchern und Unterwäsche.

 

Wie oft Stoffwindeln waschen

Wie oft du die Stoffwindeln deines Baby wäschst, hängt vor allem davon ab, wie viele du hast und auch, wie oft du waschen möchtest. Die genaue Anzahl an Stoffwindeln, die du brauchst, richtet sich wie gesagt danach, welches Stoffwindelsystem du benutzt.

Ein Kind wird im Durchschnitt sechsmal am Tag gewickelt – von dieser Zahl gehen fast alle Stoffwindel-Blogger aus. Bei mehrteiligen Stoffwindeln brauchst du ja nur die Saugeinlage auszutauschen. Als Untergrenze für eine praktische Anzahl an Stoffwindeln findest du häufig 20 Stück, also müßtest du etwa alle drei Tage waschen.

Gehört dein Kind zu den sogenannten „Vielbieslern“, dann ist klar, dass du ein paar Stoffys mehr als Reserve brauchst. Ebenso, wenn du mal länger als einen Tag unterwegs bist und nicht waschen kannst.

 

Stoffwindeln vorreinigen

Solange die Stoffwindeln nur Pipi oder Milchstuhl(reste) enthalten, brauchst du sie nicht groß vorher zu reinigen und kannst sie einfach zusammen mit deiner anderen Wäsche in die Maschine stecken. Du kannst sie aber auch kurz unter laufendem Wasser ausspülen, wenn dir das lieber ist.

Doch wie kommt das Kacka aus der Windel? Hier bleibt dir nichts anderes übrig, als die Stoffwindel grob vorzureinigen: Das machst du am einfachsten über der Toilette. Mit einem Messer oder etwas vergleichbarem kratzt du die mehr oder weniger festen Hinterlassenschaften deines Kindes ab und spülst sie runter. Am besten kontrollierst du dabei auch die Bündchen und Laschen, hier kann sich öfter mal was festsetzen.

Wenn du Windelvlies als Einlage verwendest, wirfst du es samt Inhalt einfach komplett weg. Solange nur Pipi drin ist, kannst du das Vlies auch mitwaschen und dann mehrmals verwenden.

 

Weitere Tipps zum Waschen von Stoffwindeln

Nachfolgend geben wir dir ein paar nützliche Tipps, die das Waschen vereinfachen und die Lebensdauer der Stoffwindeln verlängern:

  • Wenn du Stoffwindeln mit Klettverschluss verwendest, verlängerst du die Lebensdauer des Kletts, wenn du ihn vorher schließt. So kann er einerseits keine Fäden ziehen, andererseits können sich auch keine Flusen und Fäden darin festsetzen, was die Haftung verschlechtert.
  • Bei stark verschmutzten Stoffwindeln kannst du auch die Vorwäsche verwenden. Öko-Waschprogramme bei der Windelwäsche haben den Nachteil, dass sie weniger Wasser verwenden. Daher hast du bei Stoffwindeln ein besseres Ergebnis, wenn du ein Normalprogramm wie Pflegeleicht oder Feinwäsche benutzt.
  • Windeln mit einer PU-Beschichtung wäscht du maximal bei 60 °C, damit die wasserabsorbierende Schicht nicht zerstört wird. Hier gelten natürlich die jeweiligen Infos des Stoffwindel-Herstellers.
  • Wenn du die Überhose auf links wäscht, werden auch die Bündchen und Laschen sauberer. Denn hier setzt sich gern mal was fest, vor allem wenn die Stoffwindel etwas voller war.
  • Überhosen aus Wolle wäscht du natürlich mit Wollwaschmittel und nur im Wollwaschgang.

 

Die drei besten Stoffwindeln im Test & Vergleich 2021

Bei den vielen verschiedenen Systemen und Herstellern von Stoffwindeln ist es gar nicht so einfach, einen Testsieger zu bestimmen. Am besten probierst du einfach aus, mit welcher Stoffwindel du und dein Nachwuchs am besten zurecht kommt. Ein paar Vorschläge von babys10:

 

TotsBots Bamboozle Windeln

Hier stimmt alles: Eine super Verarbeitung, tolles Material und super einfach in der Anwendung. Das All-in-Two System passt sich Babys Po gut an, sie sitzt dank der Klettverschlüsse nicht zu eng, ist aber auch nicht zu weit, so dass nichts vom Geschäft auslaufen kann. Einziger Nachteil, die Stoffwindel ist recht teuer, hält dafür aber eine ganze Menge aus.

 

Juicy Bumbles

Deutlich günstiger und dafür gleich 6 Stoffwindeln mit 6 Einlagen aus Bambus und Microfaser hat Juicy Bumbles zu bieten. Eine Feuchttasche für benutzte Windeln ist auch mit dabei, also Daumen hoch für dieses unschlagbare Preisleistungsverhältnis.

 

Jobebe

Der dritte Platz geht an die AIOs von Jobebe, die besonders für Stoffwindel-Einsteiger zu empfehlen sind. Einfacherer und unkomplizierter geht es nicht. Schön verarbeitet sind die Windeln auch und haben dazu noch süße Motive passend für dein Baby. Da du die AIOs komplett wäschst, kannst du sie im praktischen 18-Paket bestellen. Das beste kommt bekanntlich zum Schluss: Die Stoffwindeln von Jobebe sind in der Größe verstellbar, sodass du während der kompletten Windelzeit deines Sprösslings verwenden kannst.

 

Was kosten Stoffwindeln

Ein großer Unterschied zwischen Wegwerfwindeln und Stoffwindeln ist, dass du bei ersteren immer nachkaufst, während du bei den Stoffies am Anfang höhere Anschaffungskosten hast, auch weil sie teurer sind und du eine Mindestzahl davon brauchst. Das kostet also im ersten Moment zwar mehr Geld als eine Packung Wegwerfwindeln, aber wenn du einmal ein genügend großes Set an Stoffwindeln hast, dann ist die Sache damit erledigt.

Und wenn dein Nachwuchs gelernt hat, auf den Topf zu gehen, dann kannst du sie auch weiterverschenken und einer Mutter in deinem Freundeskreis den Einstieg in die Stoffwindelwelt einfacher machen.

Die Preise für Stoffwindeln können ganz schön variieren, je nachdem, welches System du verwenden möchtest. All-in-One Stoffwindeln sind beispielsweise aufwendiger gebaut, dafür ist dabei alles aufeinander abgestimmt.

Bei mehrteiligen Stoffwindelsystemen bieten manche Hersteller ein Komplettpaket an, das alle Bestandteile enthält: Stoffwindeln, Windeleinlagen, Windeltücher und Überhose. Das edle „All-in-Three“ Einsteigerpaket von Windelmanufaktur kostet beispielsweise ca. 75 €.

Du kannst All-in-Three Stoffwindeln aber auch günstiger von anderen Herstellern kaufen, oder – was den Preis noch weiter reduziert – dir selbst dein eigenes Windelset zusammenstellen und so individuell kombinieren, was am besten für dich und dein Baby funktioniert.

 

Wo kannst du Stoffwindeln kaufen

Stoffwindeln sind ja kein Spezialartikel wie orthopädische Stützstrümpfe – du kannst sie also überall im Laden kaufen. Bei den großen Drogeriemarktketten wie dm und Rossmann sowieso – allerdings gibt es dort wegen der wie gesagt großen Zahl an Stoffwindelsystemen nur eine beschränkte Auswahl im Regal.

Die größte Auswahl an Stoffwindeln findest du daher online: Meistens siehst du dann auch, wie oft eine bestimmte Windel schon gekauft wurde und kannst auch die verschiedenen Marken miteinander vergleichen. Viele Stoffwindelhersteller bieten auch gleich entsprechende Wetbags an, oder sie sind im Starterset gleich mit enthalten.

Anzeige

nach oben